über Uns:

Die freiwillige Feuerwehr Kloster Zinna besteht aus 24 aktiven Einsatzkräften, 8 Mitgliedern der Alters- & Ehrenabteiluung, sowie aus 14 Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns über ihre Anregungen oder Besuche zu unseren öffentlichen Treffzeiten.

letzter Einsatz am 13.11.2018

Stichwort: B04 - Brand Gebäude groß

aktuelle Waldbrandstufe:

 

Die Waldbrandgefahrenstufen werden nur in der besonders waldbrandgefährdeten Zeit vom 1. März bis 30. September ermittelt und dargestellt.

 

Unter folgendem Link können Sie im Sommer die aktuelle Waldbrandstufe selbst einsehen (falls wir mal nicht ganz so schnell sind):

Waldbrandgefahrenstufen

Soziales Netzwerk:

Wir sind auch auf Facebook vertreten.

Über ein "like" auf unserer Seite würden wir uns sehr freuen.

Facebook.com/fwklosterzinna

Einsatzjahr 2013

Hochwasser 2013

Die Feuerwehr Kloster Zinna hat am Wochenende in einem knapp 24-stündigen Einsatz in Mühlberg (Elbe / Elster Kreis) unterstützt. Dazu wurde die Brandschutzeinheit Teltow-Fläming eingesetzt und zur Unterstützung an den Deich beordert. Neben der Sicherung des Deichs, sind auch Kräfte als Deichläufer eingesetzt worden.

Seit heute Mittag, den 10.06.2013, befindet sich die Brandschutzeinheit Teltow-Fläming wieder in Bereitschaft und fährt nach Rathenow, um dort Unterstützung zu leisten. 

Bitte entnehmen sie den Medien weitere Informationen.

Nachtrag:

Im laufe des Dienstagabends sind wir alle gesund zurückgekehrt. Eine weitere Alarmierung ist theoretisch möglich und wurde uns auch schon zugetragen. Bis zum heutigen Freitag ist die BSE TF nicht ausgerückt. Zumal sich die Lage vielerorts entschärft hat und andere Einsatzkräfte aus dem gesamten Bundesgebiet helfen.

Waldbrand bei Baruth im Radeland

Seit dem Wochenende wütet im Radeland ein Waldbrand auf einer Fläche von ca. 15-20ha. 2 Kameraden unserer Wehr haben bei der IuK Teltow Fläming die Technische Einsatzleitung unterstützt.

Am Dienstag sind dann noch ein Gruppenführer als Abschnittsleiter Ost und ein Maschinist angefordert worden.

Vor Ort stellt sich die Lage sehr schwierig dar. Durch Munition aus dem 2. Weltkrieg können die Einsatzkräfte nicht direkt löschen, sondern nur von freigegebenen Wegen. Des Weiteren kam auch ein Löschpanzer zum Einsatz, um auch direkt im Wald das Feuer löschen zu können. Bitte entnehmen Sie den Medien weitere Informationen zur aktuellen Lage.